Aus Liebe zur Unwirtschaftlichkeit

 

Jeder der ein bisschen was von großen Vögeln versteht, hat uns bei unserer Recherche im Vorfeld darauf hingewiesen, dass die Zucht von Nandus unwirtschaftlich ist. Warum? Der Nandu wächst extrem langsam und braucht sehr lange bis er geschlechtsreif ist. Dafür benötigt er aber viel Platz und Nahrung. Doch im Gegenzug liefert er das zarteste Fleisch, das man sich auf der Zunge zergehen lassen kann. Wir mögen das.

 

Fast Food

 

Der Nandu lässt sich zwar viel Zeit für sein Wachstum und seine Fortpflanzung – doch auf unseren Weiden hat er es eilig. Sie können bis zu 60 km/h schnell laufen und schlagen wilde Haken, wobei sie mit Hilfe ihrer großen Flügel das Gleichgewicht halten. Und weil sie das so gerne tun, bieten wir unseren Nandus genügend Platz dafür auf unseren Weiden. Tag und Nacht. Für das schnellste Slowfood weit und breit.

Fleisch gut – alles gut

 

Nandufleisch ist unglaublich zart. Der Geschmack ähnelt dem von Filet-Rind, jedoch mit einer einzigartigen Note. Das Fleisch tut aber nicht nur dem Gaumen gut, sondern auch der Gesundheit. Denn es enthält außergewöhnlich wenig Fett und Cholesterin. Sogar weniger als Hühner- oder Straußenfleisch. Wir würden unser Nandufleisch gerne noch näher beschreiben, aber man muss es einfach gekostet haben.
 

Vernunft raus – Spaß rein

 

Warum machen wir das Ganze überhaupt? Ehrlich gesagt nicht nur wegen dem ausgezeichneten Fleisch. Wir finden Nandus einfach sehr lustig. Wir könnten ihnen den ganzen Tag beim Nandu-Sein zusehen. So einfach ist das.

Momentan ist Nandufleisch nicht verfügbar!